Es geht wieder los!

Lieber Bergfreund, 

Ja, es geht endlich wieder los! Ab dem 25. Mai dürfen unsere Bergführer in der Region Trentino - Südtirol wieder arbeiten und ab dem
3. Juni ist die Einreise nach Italien für alle EU-Bürger uneingeschränkt möglich. Ab dem
15. Juni werden die Grenzen in der EU voraussichtlich auch für die Rückreise wieder OHNE Quarantäne Bestimmungen frei sein.
Das heißt, dass unsere bereits gebuchten Programme durchgeführt werden und unser Sommerprogramm innerhalb EUROPA buchbar ist.

Was du wissen solltest:

  • Sicherheit steht an oberster Stelle, nicht nur am Berg: wir reagieren sofort, sollte eine neuerliche Verschlechterung der COVID 19 Situation am Aufenthaltsort eintreten.
  • Kein Risiko für dich: buchst du eine Tourenwoche und sie sollte wegen Covid 19 nicht durchgeführt werden können, fallen für dich KEINE Kosten an (ausgenommen eventueller Flugtickets). Wir verlangen DIESEN Sommer keine Anzahlung und auch KEINE Bearbeitungsgebühren bei Absagen wegen COVID 19.
  • Reiseversicherung: eine Stornierung wegen einer Pandemie ist von der Versicherung grundsätzlich nicht gedeckt. Wir springen dafür ein (siehe oben). Kurzarbeit oder plötzliche Arbeitslosigkeit können ein anerkannter Grund für die Versicherung sein.


Unsere Meinung:

Es ist unsere Aufgabe und unser Job, für die Sicherheit auf unseren Bergreisen zu sorgen. Diese fängt mit der Reisevorbereitung an und hört am Ende der Tourenwoche bei der Verabschiedung auf. Wir glauben, dass unter Einhaltung einiger einfachen Regeln der Berg einer der sichersten Orte in dieser Zeit sein kann und freuen uns riesig, dass wir endlich wieder los starten können.


Grundregeln ausgearbeitet von den Alpinen Vereinen Österreichs

1. Risikobereitschaft zurücknehmen. Bei alpinen Unternehmungen deutlich unterhalb der persönlichen Leistungsgrenze bleiben. Bedenke die Corona bedingten Risiken und Erschwernisse bei Rettungseinsätzen, sowie die zusätzliche Belastung der Spitäler. Mehr denn je gilt: Nur gesund in die Berge!

2. Abstand halten, mind. 2 m. 2 Meter, das sind etwas mehr als 2 Armlängen bei einem Erwachsenen. Einen Mund-Nasen-Schutz verwenden, wenn in Ausnahmefällen der Mindestabstand von 2 m unterschritten werden muss. Bestimmte Bergsportaktivitäten (z. B. Mountainbike) können auch größere Abstände erfordern (siehe unten).

3. Bergsport nur in Kleingruppen. Die konkrete Personenzahl hängt von der jeweiligen Bergsportart ab. Mit 10 Personen ist eine Obergrenze vorgegeben. Bedenke, dass es mit zunehmender Gruppengröße schwieriger wird, Abstand zu halten! Stark frequentierte Touren und Plätze meiden.

4. Gewohnte Rituale unterlassen. Z. B. Händeschütteln, Umarmungen, Gipfelbussi, Trinkflasche anderen anbieten etc.

5. Mund-Nasen-Schutz und Desinfektionsmittel mitnehmen. Neben der allgemeinen Notfallausrüstung gehören Mund-Nasen-Schutz und Desinfektionsmittel für die nächste Zeit in den Rucksack.

6. Mund-Nasen-Schutz bei Fahrgemeinschaften. Zudem dürfen in jeder Sitzreihe einschließlich dem Lenker nur zwei Personen befördert werden. Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln bevorzugen.

7. Im Notfall wie immer. Als Ersthelfer nach den allgemein üblichen Erste-Hilfe-Richtlinien vorgehen und zusätzlich einen Mund-Nasen-Schutz verwenden.


Einige nützliche Links:


Unsere aktuellen Bürozeiten: Montag – Freitag von 8.30 – 12.30 Uhr.


DER BERG RUFT!
DICH – MICH – UNS.

Wir freuen uns darauf!
GLOBO ALPIN                                                             Stand: 18.5.2020