Dieser Wild-Trail ist die extreme Variante zu dem immer beliebter und stärker frequentierten Selvaggio blu. Beginnend im sardischen Inland gelangen wir nach Cala Sisine und von hier die kommenden Tage der Küste entlang zurück bis nach Santa Maria. Aus reiner Neugierde und aus angeborenem Entdeckerdrang haben wir über die Jahre hinweg Etappe für Etappe dieser Tourenwoche ausgekundschaftet. Die anfangs geheimnisvollen, unaussprechlichen Ortsbezeichnungen der Einheimischen sind uns Bilder geworden und auf unseren privaten Streifzügen durch die Ogliastra haben wir laufend neue Hirtensteige, versteckte Abseiler, verrückte Grotten und herrliche Buchten entdeckt. Aus all diesen Erfahrungen, Entdeckungen und Abenteuern haben wir diese Variante kreiert und dabei sehr darauf geachtet, dass wir den klassischen Selvaggio Blu selten kreuzen und wann immer möglich in anderen, wunderschönen Buchten schlafen. Allerdings ist auch der Anspruch an die Trittsicherheit, die Schwindelfreiheit und das Kletterkönnen deutlich höher als beim bekannten Selvaggio blu. Somit ist der Trail für all jene gedacht, denen langes Abseilen, schwierige Klettersteigpassagen, ausgesetzte Felsbänder und dunkle Grotten Spaß bereiten und die auch die notwendigen technischen Voraussetzungen dafür mitbringen.

Anforderungen: Berg- und Klettersteigerfahrung sind ebenso notwendig wie selbständiges Abseilen. Kondition für mehrstündiges Gehen im WEGLOSEN Gelände, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Grundvoraussetzung. Kletterpassagen im I. Grad müssen ungesichert bewältigt werden. Für die Nächte unter freiem Himmel ist Abenteuergeist und Flexibilität gefragt und Teamgeist beim gemeinsamen Kochen im Lager.