Die Pyrenäen erstrecken sich über 430 Kilometer vom Atlantischen Ozean bis zum Mittelmeer. Über 200 Gipfel überschreiten die 3000 Meter Grenze und der höchste Gipfel, der Pico de Aneto, welchen wir bei vorangegangenen Reisen mehrfach bestiegen haben, erreicht sogar 3404 Meter. Weiter nach Westen sind die Berge nur wenig niedriger, dafür umso wilder in ihrer Gestalt und Abgeschiedenheit. Um einige Gipfel zu erreichen, ist sogar eine Hüttenübernachtung notwendig. Die Touren sind oft lang, anspruchsvoll und stellenweise auch steil. So kann es durchaus sein, dass wir beim morgendlichen Aufstieg an einigen Stellen vorteilhafterweise die Steigeisen anschnallen. Die Abfahrt entschädigt dafür mit „streichfähigem“, spanischen Firn. Vino Tinto, Tapas und allerlei Köstlichkeiten der spanischen Küche tragen ihr Übriges zum Wohlfühlen bei.

Programm:

Sa: Flug nach Bilbao, in 3,5 Stunden Fahrt im Kleinbus erreichen wir den Ordesa Nationalpark. So bis Do: Ausgehend vom Val de Chistau und Vall Barrosa, arbeiten wir uns Tal für Tal westwärts, um die lohnendsten Gipfel der westlichen Pyrenäen zu besteigen. Dabei peilen wir neben dem Posets, Monte Perdido, welchen man wegen seiner Abgelegenheit mit „Verlorener Berg“ übersetzen kann, noch viele weitere Ziele an. Am Freitag nach der Tour fahren wir nach Pamplona und lassen dort die Reise bei einem gemütlichen Abschlussessen ausklingen. Sa: Transfer zum Flughafen Bilbao und Rückflug.