Buchungscode SWA0014

WANDERREISE BASILICATA

  • Wandern im Süden Italiens
  • Größter Nationalpark Italiens
  • Matera Kulturhauptstadt 2019
  • Wandern im südlichen Teil des Apennins

In den italienischen Regionen von Basilicata und Kalabrien befindet sich eines der größten Naturschutzgebiete Europas: der „Parco Nazionale del Pollino“. Unsere Wanderrouten führen quer durch dieses wilde und unberührte Naturjuwel, das sich durch seine abwechslungsreiche hügelige Landschaft, seine malerischen Orte, durch seinen Wildreichtum und die einzigartige Flora auszeichnet. Dort können neben vielen seltenen Tieren auch Wölfe und Steinadler gesichtet werden. Auch die seltene Panzerkiefer als Relikt aus der letzten Eiszeit kann man hier finden. Einen Tag widmen wir der Besichtigung von Matera, einer Jahrtausende alten Stadt aus Tuffstein, die seit 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und die für das Jahr 2019 zur Europäischen Kulturhauptstadt ernannt wurde. Bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts lebten an die 15.000 Menschen in den „sassi“, den in die Felsen gehauenen Höhlensiedlungen. Untergebracht sind wir in einem ehemaligen Kloster, das familiär und traditionsbewusst mit landestypischer Küche geführt wird.

 

So. Flug ab Innsbruck nach Lamezia Terme     

Mo. Mt. Serra - Besteigung des Hausberges von Viggianello

Di. Wanderung auf den Mt. Pollino, vorbei an Panzerkiefern

Mi. Rundwanderung zum Wallfahrtsort Madonna del Pollino

Do. Besuch von Matera

Fr. Serra S. Mauro - auf alten Hirtenwegen durch den Park

Sa. Cima Gratta Culo. Eine originelle Abschlusstour

So. Rückflug nach Innsbruck

 

Matera wird Europas Kulturhauptstadt 2019, hier zum Artikel >>>> (http://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Chronik/Matera-wird-Europas-Kulturhauptstadt-2019)

Detailprogramm ansehen

Sonntag: Weniger als zwei Stunden beträgt die Flugzeit von Innsbruck direkt nach Lamezia Terme. Im Kleinbus erreichen wir nach 170 km Autobahn und ca. 40 km Staatsstraße unser rustikales, sowie freundliches Hotel San Francesco in Viggianello.

Montag: Die Wanderwoche beginnt mit der Tour (ca. 450 Hm) hinab in die wildromantische Raganello Schlucht. Beeindruckend ist der Blick von der Teufels Brücke auf die über 600 m hohe Felswand. Der Altstadtkern von Civita (Cifi) - den wir anschließend besichtigen - geht auf die Albaner zurück, deren Sprache neben der italienischen hier heute noch gepflegt und gesprochen wird.

Dienstag: Heute überschreiten wir den Monte Serra (1228m) unseren Hausberg. Der Start erfolgt in der Nähe des Dorfes Viggianello. Der untere Teil des Steiges führt durch schönen Buchen- und Eichenwald, im oberen genießen wir die weite Aussicht und die reiche Blumenwelt. Heute lädt ein Rifugio zur gemütlichen Einkehr. Der Höhenunterschied beträgt ca. 800 m.

Mittwoch: Gute 700 Höhenmeter haben wir heute zu überwinden, denn wir steigen auf den höchsten Gipfel (2248m) des Nationalparks. Durch herrlichen Laubwald geht es auf den Colle dell’Impiso und vom Sattel weiter zum aussichtsreichen Gipfel. Der Blick reicht über den Lago Cotugno, Madonna del Pollino (siehe morgige Tour), Serra di Crispo, Serra delle Ciavole und S. Dolcedorme. Vom Passo del Malvento wandern wir über weite Weideflächen mit großen Rinderherden zum Ausgangspunkt zurück. Hier schließt sich der Kreis des heutigen Tages.

Donnerstag: 2053 m hoch ist der aussichtsreiche Serra Crispo. Der zu bewältigende Höhenunterschied beträgt knapp 700 m. Die Mittagspause halten wir unter einer der vielen Panzerkiefern. Diese dunkle, fast bizarr anmutende Kiefernart (pinus heldreichii) ist außer im Nationalpark nur noch auf dem fernen Balkan verbreitet. Am Start- bzw. Endpunkt lädt nicht nur der nach dieser besonderen Kiefer benannte Rifugio, sondern auch die berühmte Wallfahrtskirche „Madonna del Pollino“ zum Besuch ein.

Freitag: Der Besuch der Welt Kultur Erbe Stadt Matera ist ein ganz besonderer kultureller Höhepunkt. Eine liebevoll in allen Einzelheiten ausgestatte Grotte, die Miniaturstadt, die Felsenkirchen, die von Kapern bewachsenen Mauern u. v. a. m. geben während des Stadtrundganges Einblick in die Verhältnisse in denen die Bewohner bis vor wenigen Jahrzehnten hausten.

Samstag: Diese ganz besondere Wanderwoche schließen wir mit der Tour auf den M. Zaccana (1580m) ab. Es gilt ca. 650 Höhenmeter zu bewältigen. Eine Besonderheit sind natürlich die „giardini delle Misule“ (Kräutergärten) und die neapolitanische Erle.

Sonntag: Mit der Erfahrung im Gebäck, ein wirklich unbekanntes und schönes Fleckchen Erde entdeckt zu haben, geht der Flug über den Appenin, die Poebene und den Alpenkamm in die „Alpenstadt“ zurück.

Anforderung
**
Kondition für 5-6 Gehstunden, 400–1050 Hm
Unterkunft
  • Agritur in Viggianello

Teilnehmerzahl 6 bis 16 Personen
Leistungen
  • Buchung Flug Innsbruck - Lamezia Terme
  • 7 x HP im Zweibettzimmer
  • Alle Transfers ab/bis Lamezia Terme
  • Alle Transfers zu den Wanderungen
  • 6 geführte Wandertouren
  • GLOBO ALPIN Bergwanderführer
Preis auf Anfrage