Bereits beim Anflug auf die Lofoten hat man den Eindruck, als ob ganz Chamonix und die gesamten Westalpen unter Wasser gestellt worden wären und nur noch die letzten 900 Höhenmeter der Gipfel aus dem Meer herausragen würden. Mit jedem Tourentag wird dieser Eindruck noch stärker, denn die Berggipfel sind trotz ihrer geringen Höhe alpin und markant.

 

Wenn, wie bei den meisten Skitouren auf den Lofoten üblich, direkt am Meer aufgefellt wird und bei guten Bedingungen auch mehrere Berggipfel kombiniert werden, dann ist ein ausgefüllter Skitourentag gesichert. Dazu die glasklare Luft, welche in Kombination mit der tiefstehenden Polarsonne, den gleißend weißen Bergen und den tiefblauen Fjorden ein ganz besonderes, arktisches Licht in allen erdenklichen Blauabstufungen erzeugt. All dies macht die Beliebtheit der Lofoten in der Skitourengemeinschaft verständlich und so tummeln sich hier trotz des oft sehr unberechenbaren Wetters Tourengeher aus aller Herren Länder. Aber wirklich bekannt sind die Lofoten nicht wegen ihrer wunderbaren Landschaft und Berge, sondern wegen des Stockfisches, der jedes Jahr zum Laichen hierherkommt und die wichtigste Einnahmequelle der Einheimischen ist.

 

So sind auch wir im typischen Fischerstädtchen Svolvaer untergebracht und zwar direkt am Meer in ausgesprochen gemütlichen und gut eingerichteten Rorbuer Hütten. Dies sind die landestypischen Fischerhütten, welche eigens für Touristen neu umfunktioniert und aufgebaut wurden. Hier gibt es alles, was man nach einem kalten Tag im Schnee braucht, vor allem auch gemütliche Aufenthaltsräume und eine Küche, wo wir jeden Tag unser Frühstück und fünfmal am Abend unser Essen selber kochen werden.

 

Programm: Wir fliegen über Oslo nach Evenes und von dort mit dem Mietauto in zweieinhalb Fahrstunden durch eine traumhafte Landschaft nach Svolvaer. Dort beziehen wir unser Quartier. Während der gesamten Woche unternehmen wir Skitouren in den unterschiedlichen Regionen der Lofoten und bewegen uns dabei mit unserem Mietauto zu den Ausgangspunkten und zurück.