Die etwas andere Dolomitendurchquerung. Die klassische Durchquerung ist zweifelsohne eine schöne und beeindruckende Tour. Allerdings führt sie in ihrem zentralen Abschnitt doch durch ein mit Liften in der Zwischenzeit stark erschlossenes Gebiet hindurch. Genau dem wollen wir mit diesem Programm ausweichen. Dementsprechend sind wir auf den allermeisten Teilstrecken auf Touren unterwegs, die nicht so bekannt und begangen sind.

 

Der Ausgangspunkt unserer Durchquerung ist der Passo Staulanza, zwischen den beiden mächtigen Gipfeln der Civetta und des Monte Pelmo gelegen. Anschließend geht's durch die Ampezzaner Dolomiten, weiter durch die Fanesgruppe in die Pragser Dolomiten bis zum Endpunkt der Durchquerung, wirklich am nördlichsten Rand der Dolomiten, nach Olang im Pustertal. Daran erkennt man bereits, dass einige Etappen dieser Tour extra für dieses Programm ausgedacht wurden.

 

Übernachtet wird, ebenso wie bei der klassischen Dolomitendurchquerung auch, teilweise auf spektakulär gelegenen Berg-und Skihütten, die alle den Komfort guter Berggasthäuser bieten. Mit maximal 1400/1500 Hm halten sich auch die zu bewältigenden Höhenmeter in Grenzen.